Inhalt dieser Ausgabe /
Content of this issue






Zeitschrift für Spiritualität und Transzendentale Psychologie 2012, 2 (2)



Der Beitrag von A. H. Almaas zur
transpersonalen Psychotherapie

 

Axel Leopoldt

 

Zusammenfassung

Der „Diamantene Weg“ von A. H. Almaas baut auf den verschiedenen bisher existierenden transpersonalen Ansätzen in der Psychotherapie auf. Durch die Kombination der Weisheit der Sufis mit der modernen Entwicklungspsychologie, vor allem der Objektbeziehungstheorie, ergibt sich ein erweiterter theoretischer Hintergrund. Ein weiterer bedeutender Beitrag des diamantenen Weges ist die Präzision der Methode zur Aktivierung von Entwicklung. Almaas dehnt die Reichweite von konventioneller psychologischer Theorie und Psychotherapie in den spirituellen Bereich aus und überbrückt die Lücke zwischen beiden Bereichen.

Schlüsselwörter: Essenz, Transpersonale Psychologie, Spiritueller Grund

 

 

 

1 Einleitung

Durch die Entwicklung der Tugenden haben die Religionen in ihrer jeweiligen Tradition schon immer die Psychologie der Menschen beeinflusst. In vielen Religionen wurden das persönliche, psychologische ´Göttliche` vom überpersönlichen unterschieden. Die Psychologie hat im letzten Jahrhundert spezielle Theorien und Techniken für die Störungen der Seele und deren Heilung entwickelt. Diese Theorien und Techniken wurden aber nur zur Psychotherapie seelischer Störungen angewandt. Eine Entwicklung von göttlichen Tugenden (oder Qualitäten) war nicht angestrebt, sondern den institutionellen Religionen vorbehalten.  Dadurch entwickelte sich die Psychotherapie getrennt von den Religionen. Die Vorstellung von drei Bereichen nämlich dem körperlich-stofflichen (in dem die Seele lebt), dem persönlich-seelischen und dem überpersönlich-transpersonalen ergibt im mittleren, persönlich-seelischen Bereich eine Verbindung zwischen Religion und Psychotherapie. Diese Dreiteilung ist für das Verständnis der Verbindung zwischen beiden hilfreich und liegt meinem Artikel zugrunde.



Literatur:

Albert, K. (1974): Die ontologische Erfahrung, A.Henn Verlag, Ratingen

Almaas, A.H. (1988): The Pearl beyond Price, Shambala, Boston

– (1992): Die Leere, Transform, Oldenburg

– (1997a): Essenz, Arbor, Freiamt

– (1997b): The Point of Existence, Shambala, Boston

– (2004): The Inner Journey Home, Shambala, Boston

Boyesen, G. (1994): Psychotherapie und Spiritualität, in: Zundel, E., Loomans, P., Im Energiekreis des Lebendigen, Herder, Freiburg

Cortright, B. (1997): Psychotherapy and Spirit, State University of New York Press, Albany

Frankl, V.E. (2007): Theorie und Therapie der Neurosen, Reinhardt: München.

Frambach, L. (1993): Identität und Befreiung, Vianova, Petersberg

Gendlin, E.T. (1997): Focusing-orientierte Psychotherapie, Pfeiffer, München

Grof., S. (1994): Das Heilungspotential außergewöhnlicher Bewusstseinszustände, Beobachtungen aus der psychedelischen und holotropen Therapie, In: Zundel, E., Loomans, P., Im Energiekreis des Lebendigen. Herder, Freiburg.

Helg, F. (2000): Psychotherapie und Spiritualität, Walter, Düsseldorf/Zürich

Hunt, H.T. (2003): Lives in Spirit, Precursors and Dilemmas of a Secular Western Mysticism, State University of New York Press, Albany

Kurtz, R. (1994): Hakomi – Eine körperorientierte Psychotherapie, Kösel, München.

Leopoldt, A. (2009): Essenz und Heiliger Geist, Transpersonale Psychologie und Psychotherapie, 2/2009, 35-42.

Längle, A. Holzey-Kunz, A. (2008): Existenzanalyse und Daseinsanalyse, Facultas, Wien.

Pierakos, J. (1994): Die Grundlagen der Core-Energetik, in Zundel, E., Loomans, P., Im Energiekreis des Lebendigen, Herder, Freiburg.

Plesse, M., St.Clair, G. (1994): Orgodynamik – Tür zum Sein, in Zundel, E., Loomans P., Im Energiekreis des Lebendigen, Herder, Freiburg.

Scagnetti-Feurer, T. (2009): Himmel und Erde verbinden, Königshausen & Neumann, Würzburg.

Stern, D. (2005): Der Gegenwartsmoment, Brandes & Apsel, Frankfurt

Washburn, M. (1988): The Ego and the Dynamic Ground, State University Press, Albany

– (1994): Transpersonal Psychology in Psychoanalytic Perspective, State University of New York Press, Albany

Wilber, K. (1988): Die drei Augen der Erkenntnis, Kösel, München.

Wolinski, S. (2001): Die Essenz der Quantenpsychologie, VAK, Kirchzarten.

Yeomans, Th. (2002): Der Corona Prozess, in Zeitschrift für Psychosynthese 6, März 2002

 

Über den Autor

Axel Leopoldt, geb.1950, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Biosynthese-Diplom, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, seit 1982 Schüler von Osho, seit 1998 Schüler von A. H. Almaas.




Wenn Sie weiterlesen wollen, erwerben Sie bitte unser Jahrbuch, das sämtliche Artikel des Jahrgangs enthält. Die Artikel dieser Ausgabe erscheinen voraussichtlich im Sommer 2015 wieder online.

Jahrbuch 2012