Zeitschrift für Spiritualität und Transzendentale Psychologie 2011, 1 (2) /
Journal for Spirituality and Transcendental Psychology 2011, 1 (2)



Die Entdeckung der eigenen Heiligkeit

Der/die Heilige aus transzendental-psychologischer Sicht

Edgar W. Harnack

 

Zusammenfassung

Heiligkeit ist ein in allen Religionen anzutreffendes Prädikat für Menschen, die in besonderer Weise dem Göttlichen nahe stehen. Aus der Perspektive einer Transzendentalen Psychologie bedarf es nicht allein der Beschreibung von Heiligkeit, sondern auch ihrer Einübung und der Kultivierung, weil grundsätzlich jeder Mensch zur Heiligkeit berufen ist. Heiligkeit als die Erfüllung oder vorläufige Erfüllung des spirituellen Pfades kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden. In diesem Essay wird betont, dass Heiligkeit grundsätzlich in jedem Menschen bereits vorhanden ist, und die Förderung ihrer Bewusstwerdung nach dem Vorbild des tibetischen Gottheiten-Yoga vorgestellt.

Schlüsselwörter: Heiligkeit, interreligiöser Vergleich, Transzendentale Psychologie



Literatur:

Balthasar, Urs von (1954): Kommentar. In Albertus Magnus Akademie (Hg.): Thomas von Aquin, Summa Theologiae, 23. Band, 251-464. Heidelberg und Graz: Kerle und Pustet.

Conze, Edward (1953): Der Buddhismus. Stuttgart: Kohlhammer.

Conze, Edward (2007): Buddhistisches Denken. Frankfurt: Insel.

Fischer-Schreiber, Ingrid (1986): Bhumi. In: Lexikon der östlichen Weisheitslehren. Bern: Scherz.

Harnack, E. W. (2011): Grundlegung einer Transzendentalen Psychologie. Zeitschrift für Spiritualität und Transzendentale Psychologie 1 (1), 47-63

Kämpchen, Martin (1983): Der Heilige im Hinduismus. Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft 67, 191-205.

McGregor, (2001): The development of the Islamic understanding of sanctity. Religious Studies and Theology 20 (1), 51-79.

Mulder-Bakker, Anneke (2002): The invention of saintliness: texts and contexts. In: Anneke Mulder-Bakker (Hg.): The invention of saintliness. London: Routledge.

Schimmel, Annemarie (1995): Mystische Dimensionen des Islam. Frankfurt: Insel.

Scholem, Gershom (2000): Die jüdische Mystik in ihren Hauptströmungen. Frankfurt: Suhrkamp.

Vivekananda (1996): Vedanta. Bern: Scherz.

Woodward, Kenneth (1990): Making saints. New York: Touchstone.

 

Über den Autor:

E. W. Harnack ist Diplom-Psychologe/Psychotherapeut; schreibt und arbeitet in freier Berufsausübung in Berlin.



Weiterlesen / Proceed to the full text: