Inhalt dieser Ausgabe /
Content of this issue


Startseite /
Home








Zeitschrift für Spiritualität und Transzendentale Psychologie 2011, 1 (1) /
Journal for Spirituality and Transcendental Psychology 1 (1), 2011



Grundlegung einer Transzendentalen Psychologie

E. W. Harnack

Zusammenfassung

Ausgehend von Friedrich Schleiermachers Rede über die Religion wird nach den Spuren der Erforschung religiöser Erfahrung in der zeitgenössischen Wissenschaft gesucht. Weder Psychologie (Religionspsychologie) noch Theologie widmen sich der religiöse Erfahrung jedoch in dem Sinne, dass sie Schleiermachers Ansatz oder die analoge Religionstheorie von William James ernst nehmen würden. Statt unter dem Axiom der Existenz und Relevanz von Transzendenz forschen sie unter dem Axiom der Exklusion von Transzendenz. Der Artikel kritisiert diesen Ansatz als unzureichend zur vollen Erfassung spiritueller Phänomene und charakterisiert kurz das Anliegen der Transpersonalen Psychologie, einen anderen Umgang mit Transzendenz zu pflegen. Aber auch hier wird Transzendenz nicht im Sinne der spirituelle Traditionen und deren Eigenleistung gesehen und gewürdigt, weshalb der Artikel vorschlägt, ein neues, transzendentalpsychologisches Paradigma in die sozialwissenschaftliche Forschung einzuführen, das Transzendenz und Spiritualität als solches ernst nimmt.

Schlagwörter: Transzendentale Psychologie, Psychologiegeschichte, Theologiegeschichte, Vergleichende Religionswissenschaft, Religionspsychologie



Literatur:

Assmann, Jan (2006): Monotheismus und die Sprache der Gewalt. Wien: Picus.

Barrena, Sara (2008): El „Argumento Olvidado de C. S. Peirce cien años después: Dios, juego y símbolo. Methodus 3, 23-45.

Belschner, Wilfried (2005): Von der „Transpersonalen Psychologie“ zur „Psychologie des Bewusstseins“. Transpersonale Psychologie und Psychotherapie, 11 (1), 16-25

Dahms, Hans-Joachim (1994): Positivismusstreit. Frankfurt: Suhrkamp

Daston, Lorraine & Galison, Peter (2007): Objectivity. New York: Zone Books.

Duden (2000): Das Fremdwörterbuch. Mannheim: Bibliographisches Institut

Flournoy, Theodore (1903): Les principes de la psychologie religieuse. Archives de Psychologie, 2, 33-57

Grof, Stanislav (2005): Der Werdegang der Transpersonalen Psychologie. Transpersonale Psychologie und Psychotherapie, 11 (1), 5-15.

Grom, Bernhard (2007): Religionspsychologie. München: Kösel

Harnack, E. W. (2009): Experimentelle Religion –Transpersonale Psychologie als „Religionswissenschaft“ im Sinne von William James. Journal für Psychologie 17 (1)

Harnack, E. W. (2010): Vom fernen Nächsten lernen: Ignatianische Exerzitien und tibetisches Tantra im Vergleich. Zeitschrift für Katholische Theologie 133 (2), 70-87

Hick, John (1973): God and the Universe of Faiths. London: McMillan Press.

James, William (1997/1902): Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Frankfurt: Insel. (Orig.: The Varieties of Religious Experience).

Kant, Immanuel (Orig. 1781): Kritik der reinen Vernunft. Riga: Johann Friedrich Hartknoch. Neuauflage (1974): Frankfurt: Suhrkamp.

Kuhn, Thomas S. (1962): The Structure of Scientific Revolutions. Chicago: University of Chicago Press.

Lajoie, Denise H.  & Shapiro, S. I. (1992): Definitions of Transpersonal Psychology – The first 23 years. Journal of Transpersonal Psychology, 24 (1), 79-98

Peirce, Charles S. (1908): A Neglected Argument for the Reality of God. Hibbert Journal 7(1), 90-112 (entspricht Collected Papers 6.452-485).

Scheel, Otto (1907): Religionspsychologie neben der Dogmatik. Zeitschrift für Theologie und Kirche, 17 (2), 149-150

Schleiermacher, Friedrich (2002 / Orig. 1799): Über die Religion. Göttingen: Vandenhoeck  & Ruprecht (Zitation erfolgt nach der Paginierung der Originalausgabe).

Sutich, Anthony J. (1968): Transpersonal Psychology: An emerging force. Journal of Humanistic Psychology, 1, 77-78

Vich, Miles A. (1988): Some historical sources for the term „transpersonal“. Journal of Transpersonal Psychology, 20 (2), 107-110

Vorbrodt, Gustav (1908): Religionspsychologie als Methode und Objekt der „Dogmatik“. Zeitschrift für Theologie und Kirche, 18 (1), 60-67

Weber, Max (1917): Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. Logos, Zeitschrift für Philosophie der Kultur, 7 (1), 489-540

Wobbermin, Georg (1917): Die religionspsychologische Methode in der systematischen Theologie. Zeitschrift für Theologie und Kirche, 27 (1-6), 314-350

Zwingmann, Christian & Moosbrugger, Helfried (Hg.) (2004): Religiosität: Messverfahren und Studien zu Gesundheit und Lebensbewältigung. Münster: Waxmann



Angaben zum Autor:

E. W. Harnack ist Diplom-Psychologe, approbierter Psychotherapeut und zertifizierter Supervisor; schreibt und arbeitet in freier Berufsausübung in Berlin.



Weiterlesen / Proceed to the full text: